China und Luftverschmutzung

Wenn man an China denkt, kommt einem auch gleich das Thema Smog in den Sinn bzw. werden wir auch immer wieder darauf angesprochen. Was es damit auf sich hat und wie sehr man wirklich dadurch eingeschränkt wird, möchte ich euch hier erklären.

 

Was ist eigentlich Luftverschmutzung und wie wird sie gemessen?

Die Luftverschmutzung im Allgemeinen wird über den Index AQI (air quality index) gemessen. Die Einstufung des AQI ist in verschiedenen Ländern unterschiedlich aufgebaut, schon alleine wegen der verschiedenen Luftqualitätsstandards. Generell ist er aber der Parameter über den der Grad der Verschmutzung kommuniziert wird.

In China wird der AQI auf Basis der folgenden 6 Schadstoffe ermittelt: Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid, PM10, PM2.5, Kohlenmonoxid und Ozon.

PM2.5 und PM10 sind die Messgrößen für Feinstaub wobei diese anhand der Größe der Teilchen unterschieden werden (PM2.5 ist ein Teilwert von PM10 und bedeutet, dass 50 % der gemessenen Staubfraktion einen Durchmesser von 2,5 µm haben).

 

Die AQI Skala wird in 6 Level der Verschmutzung eingeteilt:

AQI Index

Es gibt viele verschiedene Apps über die man sich die aktuelle Luftqualität ansehen kann. Wir verwenden zwei verschiedene die von den Werten nahezu ident sind (AirQualityChina und AirVisual).

Während sich AirQualityChina wie der Name schon sagt lediglich auf Luftqualität in China spezialisiert, wird bei AirVisual diese weltweit angezeigt – man kann auch auf der Website den Index überprüfen. Ein weiterer Unterschied ist, dass man bei AirVisual auch einen Forecast bezüglich der Entwicklung hat (wie dieser berechnet wird, weiß ich nicht, aber wir haben bereits festgestellt, dass dieser ganz gut funktioniert) während AirQualityChina nur den aktuellen und Vergangenheitswerte anzeigt.

Grundsätzlich sind wir mit beiden Apps sehr zufrieden, wir nutzen diese um vor geplanten Outdoor-Aktivitäten die Luftqualität zu überprüfen.

Update 12.05.: das App AirQualityChina funktioniert nicht mehr, seit Tagen werden keine neuen Daten mehr gezeigt.

 

Wie schlecht ist die Luft in Nantong?

Die Luft in Nantong würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Das Jahresmittel liegt meines Wissens unter 100 (siehe o. a. Tabelle) – natürlich habe ich noch keine Studie gesehen die das belegt, ich schreibe aber ein bisschen die Luftqualität mit und seitdem wir hier sind kommt das in etwa hin. Ähnlich wie in Shanghai – wo die Luft durchschnittlich noch etwas schlechter ist – ist in Nantong der Smog immer annähernd auf dem selben Niveau. Natürlich gibt es besonders gute und besonders schlechte Tage, aber nicht so extrem wie zum Beispiel in Peking. Hier besteht die Kurve großteils aus extremen Spitzen und Tälern.

Was wir von unseren Kollegen gehört haben, verbessert sich die Luft in Nantong von Jahr zu Jahr, da auch China gemerkt hat dass sie hier etwas ändern müssen. Ein Umdenken findet also statt.

 

Betrifft Luftverschmutzung nur China?

Definitiv nein, denn Luftverschmutzung ist ein globales Thema. Lt. Angaben der WHO leben weltweit 92 % der Bevölkerung an Orten in denen die Luftqualität schlechter ist als der veröffentlichte Grenzwert. Gerade Länder in denen ein Großteil der Einwohner mit Armut kämpft ist die Belastung durch Smog höher, unter anderem auch dadurch, dass hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen wie Kohle geheizt wird.

Ein weiterer Faktor für das Steigen der Feinstaubbelastung ist natürlich auch der weltweite ansteigende Anzahl an Autos. Nicht nur deswegen werden auch in Städten in Europa immer mehr Bereiche zur Auto-freien-Zone erklärt (siehe Beispiel Stuttgart).

Die florierende Industrialisierung trägt natürlich auch nicht gerade unwesentlich dazu bei….

 

Gerade in Österreich denken wir immer „Das betrifft uns Gott sei Dank nicht!“ – ich muss ehrlich sagen, dass ich das bis dato auch immer gedacht habe. Erst seitdem ich mich mehr mit Thema beschäftige merke ich, dass man sich hiervor nicht verschließen kann.

Auch in unseren Städten wie Wels oder Linz ist die Luft nicht immer einwandfrei und kann an sehr schlechten Tagen schon einmal in den orangen oder in Ausnahmefällen sogar roten Bereich gehen. Natürlich sind die Werte normalerweise gut und nicht mit jenen in z.B.: China vergleichbar.

Ich möchte hier jetzt Niemanden verrückt machen, es soll nur ein Aufruf dazu sein einmal darüber nachzudenken. Denn jeder von uns braucht Luft zum Atmen, daher ist es ein Thema das wirklich jeden betrifft.

 

Wie sehr beeinflusst die Luftverschmutzung unseren Alltag?

Es wäre gelogen wenn ich sagen würde, dass die Luftverschmutzung nicht die Lebensqualität beeinflusst. Genau aus diesem Grund haben wir die zuvor genannten Apps . Gerade am Wochenende – an denen wir uns mehr draußen aufhalten bzw. Outdooraktivitäten geplant haben –  checken wir vorher den AQI (denn oftmals ist es nicht sofort erkennbar ob es sich wirklich um Smog handelt oder lediglich um Nebel).

Stefan hat sich zum Beispiel einen Grenzwert für die Tage an denen er Fußball spielen geht gesetzt. Ist der Wert über diesem, nimmt er am Spiel nicht teil.  Denn gerade bei schweren körperlichen Betätigungen wird mehr Sauerstoff in den Kreislauf gepumpt und dadurch auch mehr Schadstoffe…

Ich persönlich würde auch an schlechten Tagen nicht auf die Idee kommen im Freien laufen zu gehen (deswegen habe ich mich auch im Fitnessstudio angemeldet – siehe Meine Fitnessroutine).

Bei Werten über 200 gehen wir grundsätzlich nur kurz aus dem Haus und halten uns nicht viel im Freien auf (wenn wir beispielsweise einkaufen müssen, dann fahren wir mit dem Ebike anstatt zu Fuß zu gehen um die Zeit zu verkürzen). Diese sehr hohen Werte kommen aber glücklicherweise nicht regelmäßig und über einen längeren Zeitraum vor.

Wir lassen aber trotzdem nicht die Luftqualität unser Leben zu stark beeinflussen, denn wenn man es nicht herausfordert und an stark verschmutzten Tagen draußen trainiert, denke ich dass ein Aufenthalt über ein paar Jahre keine gesundheitlichen Folgen hat (gerade wenn man bedenkt, was Leute sich und ihrem Körper durch Rauchen antun – auch hiervon kann sich die Lunge wieder erholen). Wenn man sich über einen noch längeren Zeitraum hier aufhalten würde, müsste man die Sache vielleicht anders angehen.

Dennoch haben wir uns für unsere Wohnung einen Luftreiniger gekauft, einfach um ein besseres Gefühl zu haben.

Und genau aus diesem Grund ist der nächste Punkt auch so wichtig (um nicht auch in Österreich in einigen Jahren die Situation zu haben, dass die Luftverschmutzung unseren Alltag beeinflusst).

 

Was kann man machen um einen Beitrag zur Verbesserung zu leisten?

Ich persönlich finde, dass jeder von uns kleine Dinge machen kann um einen Beitrag zur Erhaltung oder Verbesserung einer guten Umwelt zu leisten.

Zum Beispiel einfach mal zu Fuß zu gehen, das Rad oder den Bus anstatt des Autos zum Einkaufen zu nehmen. Ich weiß, dass es anders viel bequemer ist aber es ist eigentlich nur eine Kopfsache. Als wir noch in Österreich waren, haben wir Luftlinie 500 m von einem Supermarkt gewohnt und ich bin nie mit dem Auto hingefahren wenn ich nicht noch einen anderen Weg hatte…

 

Natürlich habe ich mich auch dabei ertappt die Bequemlichkeit vor die Nachhaltigkeit zu stellen. Ich bin in Österreich auch viel zu selten mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren und habe stattdessen das Auto genommen.

Hier muss man sagen ist uns China um Einiges voraus. Die Anbindungen sind hier top! Wahrscheinlich auch weil es ansonsten nicht möglich wäre diese Menschenmassen von A nach B zu bringen, aber dennoch: es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Denn auch China hat gemerkt dass es so nicht weitergehen kann und versucht die Situation Schritt für Schritt zu verbessern. Bei uns in Nantong gibt es fast ausschließlich nur mehr Ebike’s und soweit ich weiß gibt es Städte in denen keine anderen Mopeds mehr erlaubt sind.

 

Um noch beim Thema Transport zu bleiben: muss wirklich jeder separat zur Arbeit fahren oder gäbe es nicht doch jemanden mit dem man eine Fahrgemeinschaft gründen kann?

 

Ein weiterer Punkt ist sicher auch ressourcensparend und wenn möglich auch lokal bzw. saisonal einkaufen. Wenn vorhanden nicht abgepackte Lebensmittel zu nehmen und anstatt zu importiertem Gemüse oder Obst zum lokalen zu greifen. Denn für die Produktion dieser Dinge werden Fabriken gebaut, die die Luft nicht gerade verbessern und beim Transport von Übersee werden viele zusätzliche Emissionen in Kauf genommen, die nicht notwendig wären.

 

Viele von uns (gerade in Österreich) wählen eine spärliche Gartenbepflanzung um möglichst wenig Arbeit damit zu haben bzw. vielleicht auch einfach weil es ihnen minimalistisch besser gefällt. Das soll natürlich keine Kritik an irgendjemandem sein aber habt ihr schon einmal daran gedacht, dass Bäume und Sträucher einen wesentlichen Beitrag zur Reinigung unserer Luft beitragen? Und eine Mischkultur die gesündeste Form der Bepflanzung ist? Oder Bienen zum Überleben Blüten benötigen (ich weiß das Thema Bienensterben wurde von der Presse bereits so sehr ausgeschlachtet, dass man es schon nicht mehr hören kann) um somit ihren Beitrag zur Erhaltung eines gesunden Ökosystems einbringen zu können?

 

Dies sollen nur ein paar Denkanstösse sein. Ich bin natürlich auch nicht perfekt aber gerade durch unseren Umzug nach China habe ich mir vorgenommen zu versuchen auch nach unserer Rückkehr nach Österreich einen Beitrag zu leisten! Denn wie schon geschrieben: dieses Thema betrifft oder wird uns alle betreffen wenn es nicht weltweit zu einem Umdenken kommt. Nachdem wir alle in der selben Erdatmosphäre leben, kann sich davor niemand verschließen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.